builderall

HINWEIS: Unsere Seite wird gerade umgebaut. Besuche uns doch recht bald wieder.

Omas for Future

Handeln aus Liebe zum Leben

 Ein (Über-) Leben auf unserer wunderschönen Erde ist nur möglich, wenn wir in Einklang mit ihr leben.

Dies in konkrete Handlungen und Werte umzusetzen und möglichst viele Menschen auf unserem Weg einzureihen, ist unsere Vision. Wir informieren, was der Einzelne tun kann, zeigen die Folgen seines Handelns auf und vermitteln so ein anderes Bewusstsein im Umgang mit Leben und Natur. Das führt zu einer anderen Wertigkeit von und einem anderen Umgang mit Natur und Leben und damit zu einem neuen gesellschaftlichen Bewusstsein.
Wir geben der Natur und unseren Enkeln die Stimme, die sie nicht haben.

„Ich habe mich schon lange für Umweltschutz engagiert. Denn ich liebe die Natur. Sie macht mich glücklich. Doch im Juni 2019 wurde mir plötzlich klar: Mit jedem Tag, den ich so weiterlebe, zerstöre ich nicht nur meine geliebte Erde, sondern auch die Zukunft derer, die ich so liebe und die mein Leben reich machen: Meine Kinder und Enkel. Ich kam mir sogar verlogen vor, meine Enkel zu fördern, Ihnen von der schönen Erde zu erzählen und gleichzeitig mit meinem Lebensalltag dazu beizutragen, dass sie kaum eine so friedliche, freiheitliche, harmonische und fruchtbare Erde genießen werden wie ich. Die Frage ist künftig nicht mehr, ob ich mir etwas leisten kann, sondern ob ich meine Konsumentscheidung gegenüber meinen Kindern und der Natur verantworten kann. 
Das, was ich für sie nun tun konnte, war mich einzusetzen, dass möglichst viele Menschen erfahren, welche Auswirkungen unsere Lebensweise auf unsere Zukunft hat. Mit Harry Lehmann gründete ich den Verein Leben im Einklang mit der Natur e.V. und vertiefte mich in Literatur zur Erderwärmung.

 Die vielen furchteinflößenden Daten über die Situation unserer Erde, die ich in den folgenden Wochen las, lähmten mich am Anfang fast. Doch dann begriff ich, dass in dieser Krise auch eine große Chance steckt und ein Licht am Ende des Tunnels ist. Das weckte ungeahnte Kräfte… und ich gründete die Omas for Future. Um unserer Natur und unseren Enkeln die Stimme zu geben, die sie selbst nicht haben“, Cordula Weimann, Gründerin Omas for Future.

 Stimmen aus den Regionalgruppen

Carola
Regionalgruppe Landsberg

„Ich engagiere mich bei Omas for Future, weil ich die Menschen dafür sensibilisieren möchte, dass es für uns alle immens wichtig ist, sich für den Erhalt einer gesunden Umwelt einzusetzen. Ich will, dass die Erde auch für nachfolgende Generationen ein wirklich lebenswerter Ort bleibt. Alle können ihren Beitrag dazu leisten. Die Zeit drängt!“

„Ich bin bei "Omas for Future", damit meine Kindeskinder ein freudenreiche und lebenswertes Leben auf diesem Planeten haben und andere Kinder auch. Auch drücke ich dadurch meine Dankbarkeit für ein langes erfülltes Leben auf dieser Erde aus. Ich möchte Mut machen zum Engagement "für" nicht "gegen"!“

Hedda
Regionalgruppe Kamen

„Ich engagiere mich aktiv bei den Omas for Future, weil ich verbindlich für mich entschieden habe, alles mir Mögliche zu tun, um den Klimakollaps mit zu verhindern damit unsere Kinder und Enkel auch die Chance haben, einmal glückliche Großeltern auf diesem wunderbaren Planet Erde zu sein.“

Barbara
Regionalgruppe Bad Kreuznach
Gabi
Regionalgruppe Waterland

„Ich bin bei den Omas for Future, weil ich überzeugt bin, dass radikales Umdenken und anders Handeln bei uns selbst beginnt. Und genau das Umdenken und Handeln ist vielleicht das Wichtigste was unseren Kindern bei den (Klima) Herausforderungen helfen wird den Planeten zu beschützen.“

Eva
Regionalgruppe Fulda

„"Die Erde ist freundlich-warum wir eigentlich nicht?" (Herbert Grönemeyer: Ein Stück vom Himmel) "Mehr Liebe- weniger Konsumplunder". Das ist meine Message. Deshalb gehe ich auf die Straße und setze mich ein…für alle Kinder dieser Welt.“

Thomas
Regionalgruppe Leipzig

„Der Grund weshalb ich mich für das Klima und die Natur einsetze? Was würdest du tun, wenn man dir deine Lebensgrundlage wegnimmt?“

Ulrike
Regionalgruppe Gauting

„Die Liebe zu unseren Kindern und Enkeln gibt uns die Kraft, uns als Omas for Future für deren Zukunft einzusetzen. Wir lassen nicht zu, dass ihre Lebensgrundlage auf diesem wunderbaren Planeten rücksichtslos zerstört wird!“

 Projekte

Umweltquiz „Zukunft jetzt“

Die Natur schenkt uns Tag für Tag die Luft zum Atmen, das Wasser, ohne das wir verdursten würden, und die Nahrungsmittel, die uns am Leben halten. Das bringt viele von uns auf die Idee, die Natur sei für uns da. Ein Irrtum! Stattdessen sind wir nur ein – wachsender, aber immer noch kleiner – Teil von ihr.  Und wenn wir nicht lernen, sie zu respektieren und ihr Raum zur Regeneration zu geben, werden die Luft, das Wasser und die Nahrung allzu bald nicht mehr so selbstverständlich sein.
Was also können wir in unserem Alltag tun, um die Natur nicht weiterhin auszuplündern? Das geht einfacher, als viele denken. Es fehlt oft nur an Wissen. Das Umweltquiz Zukunft jetzt bringt genau dieses Wissen in einem Frage-Antwort-Format den Menschen nahe – leicht verständlich, spielerisch und konkret. Im Juli 2020 ging es an den Start.

Schau es dir doch mal an unter: Zukunft jetzt. Hast du dazu Kritik, Anregungen, neue Ideen? Inspiriert es dich, unsere Tipps in deinen Alltag einzubauen? Hast du eigene Erfahrungen, die du beisteuern willst? Wir freuen uns über dein Feedback ⇒ zum Kontaktformular

„Zukunft pflanzen“ – Baumpflanzaktionen der Regionalgruppen

Bäume spielen für unser Überleben eine essenzielle Rolle. Sie produzieren über ihren eigenen Stoffwechsel nicht nur den Sauerstoff, den wir zum Atmen brauchen, sondern sie binden auch das menschengemachte CO2, speichern Wasser und erzeugen nährstoffreiche Erde. Durch Abforstung, aber auch durch klimawandelbedingte Dürre und versiegelte Flächen gibt es allerdings nicht genügend Bäume in Deutschland. Mit dem Ergebnis, dass Wind und Wasser einst fruchtbare  Böden abtragen und Flächen vertrocknen. Deshalb wollen wir in großer Zahl neue Bäume pflanzen, in unseren bundesweiten Regionalgruppen und auch in den Gruppen außerhalb Deutschlands. Den Anfang macht die Regionalgruppe Leipzig, die innerhalb ihrer Aktion Leipzig pflanzt - 600.000 Bäume für Leipzig im Oktober 2020 die ersten Bäume pflanzen wird (mehr unter https://leipzig-pflanzt.de). Weitere Baumpflanzaktionen sind geplant, beispielsweise in der Regionalgruppe Fulda.

Überregionale AG – Öffentlichkeitsarbeit

Um die Arbeit der Omas for Future einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen ist eine koordinierte Öffentlichkeitsarbeit notwendig. Das bedeutet, Kontakte zur regionalen Presse aufzubauen und zu pflegen und die Medien und Journalisten über Aktionen und Veranstaltungen der Regionalgruppen auf dem Laufenden zu halten. Um dafür Impulse zu setzen, Konzepte zu erarbeiten und Erfahrungen auszutauschen, hat sich eine überregionale Arbeitsgruppe gebildet. Sie entwickelt und diskutiert Strategien der Öffentlichkeitsarbeit und stellt ihre Ergebnisse im internen Bereich der Seite omasforfuture.de allen Regionalgruppen zur Verfügung.  
Aber auch die Arbeit in die Gruppen hinein („Inner Relations“) gehört zur Öffentlichkeitsarbeit, ebenso wie die Vernetzung mit Initiativen, Behörden, politischen Parteien, Kirchengemeinden und Gremien jeder Art vor Ort. Unser Ziel ist es ja, sich nicht nur innerhalb der „Klima-Blase“ zu vernetzen, sondern ganz bewusst alle Bereiche der Gesellschaft zu integrieren.

Denn jeder Einzelne ist betroffen, ist Teil des Denk- und Handlungssystems, das wir überwinden wollen. Diese Bereiche der Öffentlichkeitsarbeit sind nicht von der überregionalen Arbeitsgruppe abgedeckt, sondern Aufgaben der jeweiligen Regionalgruppen. Mach doch mit!

Wir freuen uns auf dich.